Schließung bringt Verein in Existenznot

Administrator (admin) on 31.01.2019

UNTERRICHT Kurse fallen komplett aus

Schließung bringt Verein in Existenznot

UNTERRICHT Kurse fallen komplett aus

Aegidienberg. „Wir hängen total in der Luft“, sagt Claudia Profitlich. Gemünzt ist die Aussage der Vorsitzenden der Schwimmsportgemeinschaft Siebengebirge (SSGS) auf die Auswirkungen, die die Schließung des Bades in Aegidienberg sowie weitere anstehende Badschließungen auf den Verein und damit auf eine wichtige Aufgabe haben: den Schwimmunterricht vor allem für Kinder und Jugendliche.

Betroffen sind auch andere Vereine, private Schwimmschulen und öffentliche Schulen. Auch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt regelmäßig, dass immer mehr Kinder nicht sicher schwimmen können; eine Petition zum Erhalt der Bäder hat der Bundesverband unter www.dlrg.de auf den Weg gebracht. Denn überall schwinden die Möglichkeiten, Schwimmunterricht anzubieten.

Drei Bäder sind zeitgleich geschlossen

Wie im Siebengebirge: Nicht nur das Lehrschwimmbecken Aegidienberg fällt aus, auch das Königswinterer Bad wird ab September abgerissen; ein Neubau soll im Mai 2021 stehen. Ab Juli wird zudem das Unkeler Schulschwimmbad geschlossen und ein Jahr lang saniert.

Die Auswirkungen sind erheblich. Allein die SSGS unterrichtete in Aegidienberg jede Woche 160 überwiegend junge Schwimmschüler. Die Folgen für den Verein sind spürbar. In eineinhalb Jahren habe man an die 200 Mitglieder verloren, so Profitlich, der Verein sei in der Existenz bedroht.

Dabei sei die Nachfrage schon jetzt größer als das Angebot, sagt auch Andreas Knaden von der DLRG. Dazu komme: Für mindestens zehn Angebote vom Seepferdchen- bis zum Fortgeschrittenenlehrgang mit gut 100 Kindern und Jugendlichen, die noch in Unkel schwimmen, hatte man unter anderem auf Aegidienberg als Ausweichmöglichkeit gebaut. Die Freibäder seien saison- und wetterabhängig und nur abends nutzbar – vor allem für jüngere Kinder keine Alternative. „Wir sind ja froh, dass man sich in Königswinter für einen Neubau, in Unkel für die Sanierung entschlossen hat und eventuell auch in Aegidienberg gebaut wird“, so Knaden. Dass alle zeitgleich schließen aber sei das Problem, vor allem für Schwimmanfänger. Zum Neubau in Aegidienberg sind die Vereine einig: Das 25-Meter-Becken biete die besseren Möglichkeiten. suc

 

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 31.01.2019

Back