Bunter Abend in der guten Stube

Administrator (admin) on 10.02.2020

Der Männergesangverein Liederkranz feiert im Bürgerhaus Aegidienberg. Der Orden ehrt Helga Welter

Bunter Abend in der guten Stube

Der Männergesangverein Liederkranz feiert im Bürgerhaus Aegidienberg. Der Orden ehrt Helga Welter

 

Von Roswitha Oschmann
Aegidienberg. In „de joot Stuff om Jilljenberch“, in die „Gute Stube Aegienbergs“, hatten die Sänger des MGV Liederkranz von 1875 eingeladen. Auf der Bühne des Bürgerhauses standen dem Motto gerecht ein rotes Antiksofa und ein Schaukelstuhl. Richtig gemütlich hatten es sich Vorsitzender Mirko Lorenz und Chorleiter und Entertainer Guido Wilhelmy beim Bunten Abend des Männergesangvereins in ihrem Wohnzimmer gemacht. Bereits die 143. karnevalistische Veranstaltung seiner Geschichte führte der Liederkranz durch. Und die beiden Herren sangen: „Komm zu uns und sing im Chor“. Und der MGV, der kann auch richtig Karneval.
Auch einen Orden hatten die Herren gestaltet. Das karnevalistische Edelmetall gab einen Überblick über die Aktivitäten des Chores im vergangenen Jahr – die eigenen, aber auch die bei und mit anderen Vereinen. Und der Orden trägt die Aufschrift: „Net schwaade – donn!“ Mirko Lorenz: „Diesen Orden haben wir Helga Welter gewidmet.“ Das nämlich sei ihr Ausspruch, nach dem sie stets gehandelt und in Aegidienberg viel bewegt habe, unter anderem den Bau des Bürgerhauses, der „joot Stuff“ Aegidienbergs, mit initiiert hatte.Auf der Bühne hängten ihr Lorenz und Wilhelmy den Orden um den Hals. Mirko Lorenz erinnerte sich an seine Zeit als Neuling in Aegidienberg. Da sei immer wieder ein Name gefallen, wenn es um Aktivitäten ging: Helga Welter. „Der MGV möchte ihr damit auch für ihr unermüdliches Schaffen und Wirken in und für Aegidienberg Danke sagen.“ Auf die Ordensträgerin wurde ein dreifaches Alaaf ausgerufen.Und auch sie wurde wie alle Besucher des Bunten Abends – „für uns sind alle VIPs“ – direkt am Eingang von Monika und Olaf Beckmann in Portiers-Uniformen in Empfang genommen und zum Platz in der „joot Stuff“ geleitet, die ganz in Blau gehalten war. Allerdings ließ „ruut-wieß“ nicht lange auf sich warten. Die KG Klääv Botz kam „mit alle Mann“ vorbei und enterte den Saal.Der Spielmannszug, mit dem der MGV nun seit einigen Jahren schon ein tolles Weihnachtskonzert in der Kirche gibt, führte mit Pauken und Trompeten die große Gruppe an mit den Garden und Corps und natürlich den Tollitäten, Prinz Uli I. und Aegidia Ramona I. sowie Kinderprinz Tim I. und seine liebreizende Prinzessin Tilda I. Es war ein herrliches Bild, untermalt von viel Gesang und Tanz.Auch die Auftritte der Kieselsteine, Red Diamonds und Scarabäus gehörten als liebgewordene Bestandteile des Abends wieder zum Programm. Die Showtanzgruppe Dance for Liberty aus Bornheim präsentierte sich. Die „Frauen der Sänger“, die stets jecke Sketche aufführten, hatten sich in dieser Session mal eine Auszeit genommen. Quasi als Ersatz für diese „hausgemachte Einlage“ meldete sich der „Dorfdruide“, der „weise Helge“ zu Wort, der kurzweilige Geschichten und Anekdoten lieferte. Tausendsassa Mirko Lorenz, der noch in der vergangenen Session die Aegidienberger Prinzenfedern am Hut hatte und Chef von MGV und SFA ist, begeisterte mit dieser Premiere.Die Sänger-Frauen hatten dennoch einen großen Anteil am Erfolg des Bunten Abends. Eine Gruppe um Gisela Ziegert übernahm die Dekoration des Bürgersaales, ein Team um Uli Wilhelmy organisierte die gesamte Tombola. Und die Küchenmannschaft um Helga Bosbach-Feinhals verantwortete den gesamten Theken- und Küchenbereich. Für sie gab es natürlich auch die verdienten Orden – eben fürs „Donn“.

 

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 10.02.2020

Back