Maibäume richtig transportieren

Administrator (admin) on 29.04.2019

Polizei weist auf Regeln hin: Verstärkte Alkoholkontrollen sowie Überprüfung von Ladung und Führerscheinen

Maibäume richtig transportieren

Polizei weist auf Regeln hin: Verstärkte Alkoholkontrollen sowie Überprüfung von Ladung und Führerscheinen

Rhein-Sieg-Kreis. Rote Herzen, bunte Bänder: In der Nacht zum 1. Mai sind wieder viele Jugendliche und junge Erwachsene unterwegs, um ihre Angebetete mit einem bunt geschmückten Maibaum zu überraschen. Die Birkenstämme haben zum Teil eine beachtliche Länge. Damit alles sicher abläuft, weist die Kreispolizeibehörde auf einige Regeln hin.

„Die Polizei trifft immer wieder auf Fahrzeuge und Anhänger mit Maibäumen, die zum Beispiel durch falsche Ladungssicherung oder fehlende Beleuchtung ein hohes Gefährdungspotenzial im Straßenverkehr darstellen“, so die Polizei. Dies stelle bestenfalls eine Ordnungswidrigkeit dar, könne aber mit Untersagung der Weiterfahrt enden. „Im schlimmsten Fall endet es in einem Strafverfahren, dem Erlöschen des Versicherungsschutzes und/oder einem Schadens- oder Verkehrsunfall“, so die Polizei. Ganz grundsätzlich gelte: „Auch wenn die Mainacht, mit all ihren Facetten, zu unserer Tradition gehört, können hier keine verkehrsrechtlichen Ausnahmeregelungen wegen Brauchtums geltend gemacht werden.“

Personentransport auf Anhängern: Kein Anhänger ist für einen Personentransport im Straßenverkehr ausgerichtet. Im Falle eines Unfalls wäre ein Versicherungsschutz fraglich. Bei einem widerrechtlichen Personentransport auf einem zulassungsfreien landwirtschaftlichen Anhänger kann dieser Anhänger zulassungspflichtig werden. Straftaten nach dem Pflichtversicherungsgesetz und dem Kraftfahrzeugsteuergesetz könnten geahndet werden.

Führerschein: Oft werden in der Mainacht landwirtschaftliche Zugmaschinen eingesetzt. „Ob der Maibaumtransport in der Mainacht einen land- oder forstwirtschaftlichen Zweck darstellt, muss im Einzelfall geprüft werden“, so die Polizei. Diese Zweckbindung sei aber für die Führerscheinklassen L oder T zwingend erforderlich.

Ladungssicherheit: Wer Bäume auf Fahrzeugen oder Anhängern transportiert, sollte diesen Transport immer gemäß den Vorschriften zur Ladungssicherung durchführen. Die Ladung muss mit Zurrgurten gesichert werden, Kordeln, Stricke oder Draht sind nicht geeignet. Überstehende Ladung darf nicht die Beleuchtung des Fahrzeugs oder das Kennzeichen verdecken. Ab einem Fahrzeugüberstand von einem Meter muss der Überhang mit einer roten Fahne oder Tafel sichtbar gemacht werden. Bei Dunkelheit muss zusätzlich eine rote Leuchte oder ein Reflektor angebracht werden. Insgesamt darf die Ladung nicht mehr als drei Meter über die hintere Fahrzeugkante hinausstehen, vorne nur ab einer Höhe von 2,5 Metern und auch nur höchstens 0,5 Meter.

Maibäume legal kaufen: Wer eine Birke ohne Zustimmung des Waldbesitzers oder Revierförster fällt, begeht Sachbeschädigung und Dienstahl. Eine Liste aller Maibaum-Verkaufsstellen in Bonn und der Region gibt es im Internet auf www.ga-bonn.de/Maibaum.

Verstärkte Alkoholkontrollen: Die Polizei im Rhein-Sieg-Kreis kündigt für die Mainacht zudem verstärkte Kontrollen an. Zum einen werden Alkoholkontrollen bei Autofahrern durchgeführt. Zum anderen werden die genannten Regeln für Ladungssicherheit und Personentransport durchgesetzt und die zulassungsrechtlichen Bestimmungen überprüfen. „Wir möchten, dass Sie alle sicher an ihr Ziel kommen“, so die Polizei. Der Abend soll schließlich mit dem Tanz in den Mai enden und nicht mit einem Unfall. koe

 

Quelle: General-Anzeiger-Bonn vom 29.04.2019

Back