Wie setzen Pflegeeinrichtungen die NRW-Corona-Schutzverordnung um?

Administrator (admin) on 07.06.2020

Seniorenvertretung Bad Honnef berichtet von Umfrage bei den örtlichen Einrichtungen

Wie setzen Pflegeeinrichtungen die NRW-Corona-Schutzverordnung um?

Seniorenvertretung Bad Honnef berichtet von Umfrage bei den örtlichen Einrichtungen


Als durchgängig positiv bewertet Vorsitzender Dr. Hans-Christoph Anders eine Umfrage der Seniorenvertretung der Stadt Bad Honnef bei den neun Bad Honnefer Pflegeeinrichtungen über die Einhaltung der Bestimmungen der NRW-Corona-Schutzverordnung vom 21.5.2020 für die Alten- und Pflegeheime des Landes. Die Umfrage, mit der nach den Regelungen für Angehörigenbesuche, Schutzkonzepten, Verfügbarkeit von Schutzkleidung für Personal und Besucher, Möglichkeiten für Spaziergänge von bzw. mit Bewohnern und Mitarbeit von Ange-hörigen gefragt wurde, geht auf eine Anregung der Landesseniorenvertretung NRW zurück, bei der die Honnefer Seniorenvertretung Mitglied ist.
Erfreulicherweise sind in allen befragten Pflegeeinrichtungen nach mehrwöchiger sozialer Isolation pflegebedürftiger Personen und damit verbundenen emotionalen und körperlichen Folgen wie z.B. Depression endlich wieder Besuche durch Angehörige möglich. Dabei sind im Blick auf die besondere Gefährdung dieser Personengruppe allerdings besondere Schutzvorschriften einzuhalten, z.B. vorherige Anmeldung von Besuchen, Desinfektion, Ab-stände, Schutzkleidung. Im Hinblick auf die oft nur relativ kurze Besuchsdauer sollten aus der praktischen Erfahrung heraus bald weitere Lockerungen erwogen werden, da die derzeitigen Regelungen nicht für alle Bewohnerinnen und Bewohner ausreichende Sozialkontakte erlauben, Unterstützungsleistungen durch Angehörige zudem nach wie vor nicht möglich sind.
Erfreulich ist ferner, dass mit den zuständigen Kreisbehörden abgesprochene Schutzkonzepte vorhanden sind. Auch die über längere Zeit hinweg bestehenden Mängel hinsichtlich der Ver-fügbarkeit von Schutzkleidung für Personal und Besucher sind laut Mitteilung der Einrichtungen nicht mehr gegeben, denn sowohl für Personal als auch für Besucher sei derzeit ausreichend Schutzkleidung vorhanden.
Schließlich können Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtungen, soweit sie entsprechend mobil sind, jetzt auch wieder spazieren gehen, wobei Begleitung durch Mitarbeiter vorgeschrieben ist.
„Wir sind uns im Klaren darüber, dass die unvermeidlichen behördlichen Auflagen zum Schutz vor dem Corona-Virus vom Pflegepersonal als sehr arbeitsaufwendig empfunden werden und angesichts des teilweise knapp bemessenen Personals eine erhebliche Mehrbelastung bedeuten. Namens aller Mitglieder der Bad Honnefer Seniorenvertretung danke ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pflegeeinrichtungen für ihren engagierten Einsatz“, erklärte Dr. Anders abschließend.
Die Mitglieder der Seniorenvertretung der Stadt Bad Honnef stehen als Ansprechpartner gern zur Verfügung und bieten zudem regelmäßige Sprechstunden an, die jeweils in der örtlichen Presse kommuniziert werden.

Back