Aegidius-Kirmes 2020 wird um ein Jahr verschoben

Administrator (admin) on 08.05.2020

Die traditionelle Aegidius-Kirmes zum Patrozinium des Heiligen Aegidius (1. September) wird um ein Jahr auf das Jahr 2021 verschoben.

Aegidius-Kirmes 2020 wird um ein Jahr verschoben

 

Die traditionelle Aegidius-Kirmes zum Patrozinium des Heiligen Aegidius (1. September) wird um ein Jahr auf das Jahr 2021 verschoben. Darauf haben sich die drei ausrichtenden Vereine unter der ursprünglich für dieses Jahr vorgesehenen Schirmherrschaft der Sportfreunde Aegidienberg (SFA) mit der Stadt Bad Honnef verständigt.
Aufgrund der nicht vorhersehbaren Entwicklungen der Coronapandemie und der langen Vorbereitungszeit sei die Durchführung der Kirmes nicht sichergestellt, erklärt Mirko Lorenz, Erster Vorsitzender der SFA: „Natürlich wäre es angesichts der derzeitigen Debatten über Lockerungen der kontaktreduzierenden Maßnahmen für Handel, Freizeit und Versammlungen verlockend, die Planungen weiter voranzutreiben und abzuwarten. Tatsächlich sind derartige Unwägbarkeiten aber ein zu großes Risiko für die Organisation einer großen und stets gut besuchten Veranstaltung. Und selbstverständlich steht auch für uns der Schutz der Gesundheit unserer Mitglieder, Mitwirkenden und Besucher an erster Stelle.“ Bei der Verschiebung auf das kommende Jahr haben die Schausteller die geplante Band und auch die Stadt Bad Honnef ihre Mitwirkungsbereitschaft signalisiert, dankt Mirko Lorenz: „Wenngleich wir nun viel umplanen müssen, sind wir froh, dass die Umplanungen sehr unkompliziert und partnerschaftlich ermöglicht werden.“

Holger Heuser, Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef, dankte dem diesjährigen Schirmherrn für die vorausschauende und besonnene Entscheidung: „Die öffentlichen Debatten über und Forderungen nach immer neuen Lockerungen der kontaktreduzierenden Maßnahmen lassen den Trugschluss zu, die Pandemie sei längst überstanden und Schutzmaßnahmen zunehmend überflüssig. Diese Annahme ist – Stand heute – nicht zutreffend.“ Dass der Verein sich frühzeitig um die Verschiebung um ein Jahr bemüht habe, begrüßt der Erste Beigeordnete: „Auch wenn nun weitere Lockerungen für Gastronomie, Handel und Freizeitsport angekündigt sind, ist nun ein behutsames Vorgehen und eine genaue Beobachtung der Entwicklung der Infektionszahlen gefragt. Bis zum 31. August bleiben Großveranstaltungen bundesweit untersagt. Ob es zu einer Verlängerung des Verbots für Wochen oder auch Monate kommt, vielleicht aber auch zu einer frühzeitigen Aufhebung, kann derzeit wirklich niemand vorhersagen.

Back